.

Integrative Systemische Aufstellungstherapie

Das systemische Aufstellen ist eine lösungsorientierte, aufdeckende Methode, welche in Gruppen- oder Einzelarbeit in einem geschützten Rahmen außerhalb des tatsächlichen Konfliktherdes zur Lösung von Konflikten aller Art und zum Zweck der Persönlichkeitsentwicklung durchgeführt wird. Bei dieser Arbeit ist es also nicht erforderlich, dass die Personen selbst, mit denen wir das jeweillige Problem haben, anwesend sind. Die systemische Aufstellungsarbeit wirkt "phänomenologisch" auf Basis der Prinzipien der Universellen Gesetzmäßigkeiten. Es werden Stellvertreter für die Personen aufgestellt, welche zum "Konflikt-System" gehören. Die in der Aufstellung erarbeitete Lösung, wirkt sich wiederum "phänomenologisch" auf die Personen des tatsächlichen Systems aus.

Das ganze Leben ist grundsätzlich ein System - im Kleinen wie im Großen. In ihnen wirken bestimmte Gesetzmäßigkeiten und Prinzipien, vergleichbar mit den physikalischen Naturgesetzen, die dafür sorgen, dass sich jedes Lebewesen zu einer höheren Form weiterentwickelt und die dafür sorgen, dass das Leben insgesamt erhalten bleibt. Durch das Erkennen der negativen Auswirkungen und Wechselwirkungen des eigenen Aggierens und Nicht-Aggierens im jeweiliegen kranken System hat der Mensch die Möglichkeit, sich dieser Prinzipien bewusst zu werden und sich von ihnen zu gesunden Verhaltensweisen führen zu lassen. So lernen wir, welche eigenen Verhaltensweisen sich positiv und negativ auf unsere Lebensfreude und -zufriedenheit auswirken. Wir lernen also vom  Leben fürs Leben!

Systemaufstellungen bergen aber nicht nur die Möglichkeit in sich, aktiv Hintergründe und Ursachen für aktuelle Beziehungskonflikte z. B. mit dem Partner, den Kindern oder den Kollegen bzw. dem Chef zu erkennen und dadurch neue, bessere Wege im Miteinander zu finden. Sie bieten auch die Möglichkeit sich in Phasen des Lebens, die uns aus der Bahn werfen, wie z.B. bei Trennung, Arbeitsplatzverlust, Verlust eines geliebten Menschen oder auch bei Krankheiten oder schädlichen Verhaltensweisen, mit den inneren Aspekten unserer selbst auseinanderzusetzen, die uns das Leben schwer machen.

Die in Aufstellungen erfahrbaren Prinzipien des Lebens zeigen uns den optimalen nächsten Schritt in Richtung Lösung und auch welche Ressourcen wir bis jetzt noch nicht gesehen und genutzt haben. So können sie uns Halt, Zuversicht und Sicherheit in wackeligen und unsicheren Lebensabschnitten geben. Wir haben mit der systemischen Aufstellungsarbeit ein Werkzeug an der Hand, dass uns die Möglichkeit gibt, aus konfliktbesetzten Situationen und Erfahrungen gereift, "selbst-bewusst" und kraftvoll, wie der Phönix aus der Asche, hervorzugehen.


Ich setze diese Methode auch innerhalb der Einzelberatung ein. Das System bilden dann symbolische Platzhalter ab, in die wir uns jeweils einfühlen, um wahrzunehmen, was das kranke System erzeugt und was es für eine positive Veränderung braucht. Auch hier können alle Themen des Lebens bearbeitet werden.

Wenn Sie diese Methode aber lieber in Gruppenarbeit erleben möchten, finden Sie hier die nächsten Termine in Gruppenarbeit.

Wichtiger Hinweis:
Diese Methode ist für Menschen, die an schweren psychischen Erkrankungen wie z.B. einer schweren Depression, einer Schizophrenie, einer wahnhaften Störung oder einer emotional-instabilen Persönlichkeitsstörung leiden, nicht geeignet.

"Wenn ich mich zeige, so wie ich bin, wenn ich dich sehe, so wie du bist, passen wir vielleicht gar nicht zusammen, so wie wir sind," sagte der Zweifel.

"Nur wenn ich dich nehme, so wie du bist, nur wenn ich mich gebe, so wie ich bin, können wir uns nahe sein, so wie wir sind," sagte die Liebe.

Verfasser unbekannt